Verwertung von Reststoffen

Entsprechend unseren Kriterien zur Annahme von Abfällen können wir die folgenden Kraftwerksreststoffe annehmen und in unseren Aufbereitungsanlagen weiterverarbeiten:

Kraftwerksreststoffe

100101 Rost- und Kesselasche, Schlacken und Kesselstaub mit Ausnahme von Kesselstaub, der unter 10 01 04 fällt
100102 Filterstäube aus Kohlefeuerung
100105 Reaktionsabfälle auf Kalziumbasis aus der Rauchgasentschwefelung in fester Form
100107 Reaktionsabfälle auf Kalziumbasis aus der Rauchgasentschwefelung in Form von Schlämmen
100115 Rost- und Kesselasche, Schlacken und Kesselstaub aus der Abfallmitverbrennung mit Ausnahme derjenigen, die unter 10 01 04fallen
100117 Filterstäube aus der Abfallmitverbrennung mit Ausnahme derjenigen, die unter 10 01 16 fallen

Klär- und Bioschlämme zur Mitverbrennung

Folgende Klär- und Bioschlämme zur Mitverbrennung in Kraftwerken nehmen wir an:

030310 Faserabfälle, Faser-, Füller-, und Überzugsschlämme aus der mechanischen Abtrennung
030311 Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung mit Ausnahme derjenigen die unter 03 03 10 fallen
190805 Schlämme aus der Behandlung von kommunalen Abwasser

Hinweis:

Die Annahme von Reststoffe sowie von Klär- und Bioschlämmen erfolgt auf der Grundlage des Abfallartenkataloges und der gesetzlich zugelassenen Annahmebedingungen/-grenzwerte für die Anlagen am Standort sowie betrieblicher Verfahrensanweisungen.
Vor Anlieferung der Abfälle ist grundsätzliche eine Abstimmung zur Klärung der Eignung des Materials mit dem zuständigen Vertriebsmitarbeiter vorzunehmen.

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der MUEG Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgung GmbH.